TUT Mitgliederversammlung

Am 12. September konnte sie endlich nachgeholt werden, die Mitglieder- und Wahlversammlung der TUT. Ursprünglich für Ende März geplant, ließ die Corona Covid 19 – Epedemie keinen früheren Termin zu.

Ohne Gegenkandidat als Präsident wiedergewählt wurde René Richter (TuS Weida). Für das Amt des Vizepräsidenten gab es keine Bewerbung. Auf Vorschlag aus der Versammlung heraus, wurde Michael Prosch (KKC BD Hildburghausen) zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Als Schatzmeister für die nächsten 5 Jahre bestätigt ist Sebastian Winter (TuS Weida).

Für das Prüfungsreferat kandidierte Frank Huss (BK Sonneberg). Auch er wurde wiedergewählt. Keine Bewerber gab es für das Amt des Kampfrichterreferenten. Aus der Versamlung heraus wurde die bisherige Referentin Janine Winter (ASC Ronneburg) vorgeschlagen. Sie erhielt das Vertrauen für die nächsten 5 Jahre. Der Bewerber für das Referat Lehrwesen, Andreas Herzog (USV Jena) konnte leider nicht persönlich anwesend sein, hatte aber ein entsprechendes Schriftstück eingereicht. Er wurde ebenfalls von der Versammlung wiedergewählt. Hingegen blieb das Pressereferat leider unbesetzt. Als letztes Vorstandsamt stand das Sportreferat zur Wahl. In Ermangelung von Bewerbungen erfolgte wieder ein Vorschlag aus der Versammlung. Jasmin Richter (TuS Weida) erklärte sich zur Kandidatur bereit und wurde in das Amt gewählt.

im Bild v.l.n.r.:  
Frank Huss, Michael Prosch, René Richter, Jasmin Richter, Janine Winter und Sebastian Winter, nicht im Bild – Andreas Herzog

Doch damit war das Wahlprozedere noch nicht beendet, da auch ein neuer Rechtsausschuss zu wählen war. Als Vorsitzender desselben stellte sich Heinz Leischner (KSZU Meiningen) wieder zur Verfügung und wurde bestätigt. Als Beisitzer wurden Steffen Hemmann (ASC Ronneburg) und Mirko Hartmann (TSV 1880 Gera-Zwötzen) gewählt.

Unseren herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für die nächsten 5 Jahre!

Nach der Wahl des neuen Vorstandes gab es noch einiges zu bereden, so z.B. die Mitgliedsbeiträge für 2021. Der Schatzmeister hatte hier mehrer Vorschläge erarbeitet. Letztendlich entschied sich die MV für das gerechte Modell des “pro Kopf” Beitrages. Hier könnte sich der Bundesverband ein Beispiel nehmen!

Gegen Ende der Versammlung stand noch einmal das Thema Wahlen auf der Tagesordnung. Doch hier handelte es sich um die Wahlen beim Bundesverband, welche am 3. Oktober stattfinden werden. Nach ausführlicher Diskussion einigte man sich auf eine Empfehlung für die einzelnen Kandidaten.