Titel für Thüringen bei Deutscher Meisterschaft

Wie schon bei der letzten Deutschen Meisterschaft (Kadetten & Junioren) im Herbst des vergangenen Jahres, waren es wiederum drei Sportler unserer Abteilung, die sich dem Niveau einer Deutschen Einzel-Meisterschaft stellen wollten. Leider waren sie auch die einzigen Starter für Thüringen. Ebenfalls in Ingolstadt dabei, unser Kampfrichter-Duo Sebastian Winter und Stev Brauner.

Während es für Franka und Rico das DEM-Debüt in der Jugend war, hatte Jasmin bereits 2016 einen dritten Platz bei den Damen erkämpfen können.

Die Meisterschaft wurde nach dreijähriger Pause wieder in der Ingolstädter Saturn-Arena ausgetragen. Zur Erinnerung, hier holte Jasmin 2013 ihren bisher einzigen Deutschen Meistertitel in der Kadetten-Klasse. Vielleicht ein gutes Omen? Die Kämpfe wurden auf 4 Flächen und mit dem KP&P System ausgetragen. Auch kam das neue Regelwerk zur Anwendung. Einigermaßen pünktlich begannen nun am 04. Februar die Kämpfe in den Seniorenklassen. Jasmin ging bei den Damen -57kg an den Start. Hier waren 11 Sportlerinnen gemeldet.

Dass Jasmin „Lust auf Kämpfen“ hatte und in sehr guter Verfassung war, bekam ihre erste Gegnerin zu spüren. Die erste Runde konnte Amber Stumpf aus Hessen noch einigermaßen mithalten, aber danach gab es für Jasmin kein Halten mehr. Immer wieder konnte sie schöne Kopftreffer erzielen und gewann trotz der neuen 20 Punkte-Regel vorzeitig mit 22:2 Zählern. Aufgrund der Auslosung, hatte Jasmin bis zur nächsten Begegnung lediglich 3 Kämpfe Pause.

Das dies aufgrund ihrer guten konditionellen Verfassung kein Problem darstellen sollte, bewies sie eindrucksvoll im Viertelfinalkampf gegen Kathrin Kimmling aus Nordrhein-Westfalen. Auch hier ließ Jasmin ihrer Gegnerin zunächst noch ein wenig Raum, ehe sie immer aktiver und zielsicherer wurde. Auch Kimmling musste sich beim Stand von 25:4 vorzeitig geschlagen geben.

Damit stand Jasmin im Halbfinale. Gegnerin war hier Caroline Jäschke, die für Baden-Württemberg startete. Dieser Kampf wurde nun schon wesentlich anstrengender, da Jäschke gut gegenhielt und den Kampf 2 Runden offen halten konnte. Doch in der dritten Runde drehte Jasmin noch einmal auf und gewann mit 16:6 Punkten doch recht sicher.

Nun stand sie im Finale und der 2. Meistertitel war zum Greifen nahe. Ihre Gegnerin, Miriam Ersezen kam ebenfalls aus Baden-Württemberg. Schon in der ersten Runde war es recht eindeutig, wer den Siegerpokal mit nach Hause nehmen wird. Jasmin dominierte den Kampf und machte so viel Druck, dass ihre Gegnerin kaum eigene Angriffe ausführte. So gewann sie das Finale überlegen mit 20:0 Punkten! Wie stark die Leistung von Jasmin war, unterstreicht die Tatsache, dass die hessische Kämpferin, die sie im ersten Kampf überlegen besiegte, am darauffolgenden Tag bei der Jugend den Titel holte.

Damit zu unseren anderen beiden Kämpfern, die am Sonntag bei der Jugend an den Start gingen. Rico hatte zunächst ein Freilos und musste dann gleich gegen einen der Favoriten, Mohammad Yousufi aus NRW antreten. Entgegen der Erwartung konnte Rico zunächst sogar mit 3:0 in Führung gehen. Zwar glich Yousufi wieder aus, aber durch eine sehr gute taktische Leistung konnte Rico immer wieder Punkte erzielen und zugleich selbige durch den Gegner verhindern. So lag er bis in die dritte Runde hinein in Führung, gab diese aber dann leider durch 2 kleine Unachtsamkeiten wieder ab. Trotz eines letzten Aufbäumens musste er sich denkbar knapp mit 10:11 geschlagen geben. Für die gezeigte Leistung erhielt Rico im Anschluss sogar von der Bundestrainerin ein Lob.

Nun war Franka an der Reihe. Ihr stand mit Evelyne Schäfer eine bayrische Kämpferin gegenüber. Diese konnten den Kampf zunächst dominieren, da Franka noch zu zurückhaltend agierte. Als sie bereits mit 0:6 Punkten zurücklag, wurden die Aktionen druckvoller und folgerichtig fielen die Punkte. In der zweiten Runde hatte Franka zum 6:6 ausgeglichen. Sie blieb aktiv und konnte ihre gute Kondition zur Geltung bringen. So gewann sie den Vorkampf tatsächlich mit 12:9 Punkten. Damit stand sie im Viertelfinale.

Hier stand ihr nun Lara Elaine Pauli aus Hessen gegenüber, die über einige internationale Erfahrung verfügt. Dennoch gelang es Franka in Runde 1 mit 2:0 in Führung zu gehen. Die Gegnerin wurde daraufhin energischer und konnte einige Treffer erzielen. Franka kam mit ihren Angriffen nicht an der Deckung der Gegnerin vorbei und musste sich trotz gutem Kampf mit 4:15 geschlagen geben. Auch wenn Franka und Rico ohne Medaille blieben, so können sie mit den gezeigten Leistung sehr zufrieden sein.

 

Taekwondo Team Weida