Thüringenpokal / Landesmeisterschaft in Gera

Im letzten Jahr sprangen die Sportfreunde vom TSV 1880 Gera-Zwötzen relativ kurzfristig als Ausrichter ein, diesmal war der Thüringenpokal von vornherein für Gera festgelegt. Entsprechend langfristig wurde das Turnier dann auch beworben, um die Teilnehmerzahl vom vergangenen Jahr zu übertreffen. Dies sollte gelingen, denn nach Meldeschluss lagen ca. 200 Anmeldungen aus 34 Vereinen vor. Dies veranlasste den Veranstalter, die TUT, das Turnier auf 5 Flächen durchzuführen. Der Aufwand für das Vorrichten der Halle war also etwas höher und zudem konnte man am Freitag erst gegen 20.00 Uhr mit dem Aufbau in der Panndorfhalle beginnen. Neben den 5 Oktagon-Flächen, den Absperrungen, dem Einlassbereich und der Wartezone musste auch allerlei Technik, wie z.B. das Doppel-Kamera System für das Videoreplay aufgebaut werden. Da einige Helfer aus Weida zusammen mit Ronneburger Helfern die Geraer Sportfreunde unterstützten, ging es doch recht zügig voran und es wurde nicht all zu spät.

Am nächsten Tag, den 18. Mai ging es dann zur Sache. Es waren KämpferInnen aus 8 Bundesländern am Start, um sich in den jeweiligen Klassen den Titel zu holen. Zusammen mit den International Referee, Bundes- und Landeskampfrichtern sorgten die Thüringer Kampfrichter für den ordnungsgemäßen und regelkonformen Ablauf. Ebenfalls wieder vor Ort war der Infostand der NADA, der im Verlauf des Tages sehr gut frequentiert wurde. Eigentlich schon obligatorisch war die Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung, welche der Abteilungsleiter des ausrichtenden Vereins, Mirko Hartmann übernahm.

Es gab viele schöne Kämpfe zu beobachten und die Technik funktionierte zuverlässig. Und so lief das Turnier relativ reibungslos, natürlich nicht zuletzt dank der vielen freiwilligen Helfer. Gegen 15.30 Uhr waren dann auch die letzten Freundschaftskämpfe ausgekämpft und es wurde um Aufstellung zur Bekanntgabe der Mannschaftswertung gebeten. Den Sieg holte sich die Mannschaft vom Zwönitzer HSV, vor den punktgleichen Meininger Sportlern und dem TSV Rudow.

R. R