Technik, die begeistert…

Der 1. Thüringer Techniklehrgang in Weida – aus Sicht eines Trainers

„Was lange währt, wird endlich gut.“ – Lange Zeit währten die „Verhandlungen“ von Stev Brauner und Mirko Hartmann „im Hintergrund“, um Patrick Bogusch zu einem Taekwondo-Lehrgang Technik nach Thüringen zu holen. Auf der Habens-Seite hat dieser einen Weltmeister-, Vizeweltmeister- und Europameistertitel sowie mehrmals in Folge den Gewinn der German Open zu verbuchen; verständlich, dass dessen Terminkalender entsprechend gefüllt ist. Am 21. September 2013 war es aber schließlich soweit; aber: in Anlehnung an den eingangs zitierten Spruch – es war nicht gut… nein, es war besser.

„Doppelt hält besser.“ Denn: Patrick kam nicht allein, sondern im Doppelpack – zusammen mit der Landeskampfrichterreferentin Technik der TURP Sandra Topf. Und so bekamen die Teilnehmer den Formenbereich aus zwei Perspektiven serviert, derjenigen des aktiven Poomsae-Läufers und der des Kampfrichters… doch der Reihe nach. Der neue Landestrainer Technik Thüringen Mirko Hartmann begrüßte die Teilnehmer; diese bestanden nicht nur aus den Mitgliedern des TUT-Kaders Technik, sondern erfreulicherweise waren auch Sportler des Kaders aus Sachsen zu Gast. Als sehr positiv zu bewerten ist zudem, dass ebenso einige Heimtrainer den Weg zum Lehrgang gefunden haben. Beide Referenten versprachen, ein volles und buntes Paket mitgebracht zu haben – an dem Inhalt, dürfte so mancher den Tag danach noch zu tragen gehabt haben… vor allem beim Aufstehen und Hinsetzen, grins…

„Die Sache hat Hand und Fuß.“ Den Rahmen des Lehrgangs bildeten ein koordinatives Warm-Up für Arme und Beine, wobei man sich auch gerne einmal bei anderen Sportarten bediente; außerdem vielfältige Dehn- und Kräftigungsübungen (insbesondere für die durch die Fußtechniken beanspruchte Muskulatur) sowie weitere Anregungen zu Übungen für Koordination und Kondition (auch mit Hilfsmitteln wie Thera-Band und Tennisbällen)… all dies insgesamt schon ein ordentlich gefülltes Paket voll Anregungen, die man als Sportler bzw. als Trainer für das eigene Training mit nach Hause nehmen konnte. 1375247_522820151128386_178792701_n

„Vorsprung durch Technik“: Der Hauptteil, der von diesem Rahmen umspannt wurde, bestand zum einen aus einem ausgiebigen Üben der wesentlichen Poomsae-Fußtechniken ap-chagi, dollyo-chagi und yop-chagi – dafür aber mit vielen Detailhinweisen und individuellen Feedback für jeden Teilnehmer durch die beiden Referenten. Zum anderen wurde der Fokus auf die essentiellen Sequenzen der Formen Nr. 4 bis 11 gelegt – auch hier mit dem Verweis auf viele technische Feinheiten, welche sonst zu regulären Lehrgängen, mitunter zu kurz kommen. Jeder, ob aktiver Läufer oder Trainer, dürfte hierdurch einen ordentlichen Sprung in Kenntnis und Verständnis nach vorne gemacht haben.

„Einmal ist keinmal!“ – Dem aufmerksamen Leser ist vielleicht der kleine Schreibfehler in der Überschrift aufgefallen: Der Lehrgang war nicht als 1. Techniklehrgang ausgeschrieben. Die Formulierung ist jedoch Absicht, denn in der Bezeichnung „erster“ Lehrgang schwingt immer auch die Hoffnung auf (mindestens) einen „zweiten“ mit. In diesem Sinne gilt es nur noch einmal einen herzlichen Dank zu sagen an die Referenten, Organisatoren, Sportler, kurzum: alle, die diesen ersten Lehrgang ermöglicht haben – und: einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft auf die baldige Fortsetzung zu werfen.  

Text: Andreas Herzog (Lehrreferent TUT) Bilder: Stev Brauner

Techniklehrgang mit viel Input:

Für die Sportler des neuen „Landeskader Technik“ der Taekwondo Union Thüringen sowie für technikaktive Sportler und Trainer der Vereine, stand ein spannender Event auf dem Terminplan: Patrick Bogusch – amtierender Welt- und Europameister des Deutschen Herrenteams, kam nach Thüringen. Mit dabei: Sandra Topf, Kampfrichterreferentin Technik in Rheinland-Pfalz und sozusagen passendes Bindeglied, um die praktischen Inhalte des Technikbereiches mal von Kampfrichterseite zu beleuchten.

Sehr gelungen war die Vermittlung von speziellen Techniksequenzen, Technikausführungen, Kraft- und Speed … immer mit genügend Raum für direkte Nachfragen, Tipps und Kniffe. Besonders auch für die Trainer von Interesse: verschiedene Ideen um die einzelne Technik besser auszutrainieren sowie Stabilität, Krafteinsatz und Präsentation zu verbessern.

„Freundschaftlich und auf Augenhöhe mit den Sportlern und Trainern“, so wurde dieser Tag von allen sehr gelobt und zeitgleich eine Fortführung im nächsten Jahr gewünscht. Genau diese Unterstützung ist für den weiteren Aufbau unseres jungen Technik-Teams unheimlich wichtig, um den Anschluss an das Leistungsniveau auf Bundesebene weiter auszubauen.

Die Teilnahme des sächsischen Technikkaders, ist ein wichtiger Baustein für die weitere positive, unterstützende Zusammenarbeit zwischen den Nachbarländern Sachsen und Thüringen. Ich bedanke mich für das große Interesse und das Engagement aller Teilnehmer und Referenten.

Text: Mirko Hartmann (Landestrainer Technik)