Schulsport-Ausbildung mit sehr hohem Lehreranteil

Wie in jedem Jahr kurz vor Weihnachten, so fand auch 2013 kurz vor Jahresende die Ausbildung im Bereich Schulsport der Deutschen Taekwondo Jugend statt. Seit 2008 bilden wir nun zweimal jährlich aus, mittlerweile sind wir bei der 12. Ausbildung und die Nachfrage ist weiterhin ungebrochen. Im Jahr 2014 haben wir dann annähernd 300 Schulsportlehrer ausgebildet, von denen ein Großteil ihrer Aufgabe engagiert nachgeht und unsere Sportart schon im Grundschulalter bundesweit an die Schulen bringt. Auch in diesem Jahr konnten wir wieder einen Thüringer – nämlich Rene Richter aus dem TuS Osterburg Weida – zur Ausbildung begrüßen.

Auch wenn hier sicher nicht alle angesprochenen Kinder später in einem Taekwondo-Verein trainieren, ist doch der dadurch erreichte Bekanntheitsgrad immens. Viele Schulsportlehrer berichten von einem beständigen Zustrom von talentierten jungen Sportlern in ihren Verein. Denn Schulsport ist mehr als nur Breitenwirkung zu entfalten, es ist natürlich auch Talentsichtung – Talente die sonst zum Fußball, Schwimmen oder Karate … gehen.

Neu an der aktuellen Ausbildung war der erstaunlich hohe Lehreranteil. Rund 90 Prozent der Teilnehmer waren Lehrer oder Lehramtsanwärter unterschiedlichster Schulformen. So viele waren es bisher noch in keiner der zurückliegenden Ausbildungen gewesen. Für den Bereich Schulsport ist das sehr erfreulich, sind es doch die Lehrer die sozusagen direkt an der „Basis“ arbeiten und damit innerhalb des Schulsystems eine wichtige und nicht zu unterschätzende Multiplikatoren-Funktionen einnehmen.Die Ausbildung war wie immer spannend und interessant gestaltet. Vor allem durch den gut strukturierten Wechsel zwischen den direkt aufeinander folgenden Theorie- und Praxiseinheiten, war das Aufmerksamkeitslevel bei den Teilnehmern jederzeit hoch. Um ein tiefgründiges lernen und erleben zu ermöglichen, wurden alle Spiele und Übungen auch 1:1 mit den Teilnehmern praktisch durchgeführt. Die Gruppe ging hier mit so einer Begeisterung zur Sache, dass so mancher kurzzeitig vergaß, dass die Praxiseinheiten zukünftig eigentlich für die Kinder gedacht sind.Wir gratulieren: Martina Steinwagner, Thomas Koleyko, Lukasz Mulas, Gertrud Radtke, Florian Kiening, Corinna Lorenz, Müjde Haberci, Dr. Stephan Klammt, Linda Brill, Peter Fuhr, Marius Kempf, Jörg Salzmann, Richard Kutzky, Lore Schulze und Rene Richter zum erfolgreichen Abschluss als „Taekwondo-Lehrer im Schulsport“. Und da Weihnachten zum Wünsche äußern geeignet ist: Mögen ihnen in ihrer Arbeit immer aufmerksame und begeisterte Kinder (Jugendliche) beschert sein!In diesem Sinne eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr, um engagiert mit der Arbeit als Taekwondo-Lehrer in der Schule zu beginnen.

 

Bericht: Stev Brauner