ParkPokal 2013 – Taekwondo Team Thüringen

Als letztes Turnier im Jahr stand für das Taekwondo Team Thüringen (hier u. a. die Sportler des Thüringer Technik-Kaders) der ParkPokal in Sindelfingen auf dem Programm. Die ursprüngliche Überschneidung mit dem ungünstig gelegenen Weihnachtsturnier sorgte zu anfangs für einige Logistik-Probleme, konnte aber durch dessen kurzfristigen Wegfall gelöst werden. Neben den Sportlern, waren Rene Richter (Vollkontakt und Mirko Hartmann als Coachs verpflichtet. Vervollständigt durch das Kampfrichterteam mit Janine und Sebastian Winter sowie Stev Brauner. Sebastian und Stev waren zwei der nur vier anwesenden „international Referees“ und bekamen jeweils die Teamleitung über eine der LK1-Flächen.

Jasmin vom TuS Weida startete im Vollkontakt und konnte dort von ihrer guten Technik und internationalen Erfahrung profitieren. Nur der letzte Kampf wollte nicht ganz gelingen. Beim nächsten Mal, ist dann auch diese Gegnerin dann nicht mehr sicher. Auch ihr Bruder Rico schlug sich tapfer und erreichte ebenfalls Silber.

 

Das Thüringer Technikteam (Helena, Josi, Jean, Marvin, Elli, Jessy, Lisa, Mylene) startete unter der Leitung von Landestrainer Mirko Hartmann und ging insgesamt gut vorbereitet an den Start. Leider war der Poomsaebereich nicht sonderlich gut organnisiert, so dass es immer wieder zu größeren Verschiebungen und Klasseneinschiebungen kam. Wettkämpfer bereiten sich sowohl mental als auch körperlich unmittelbar vor dem Start auf diesen intensiv vor – eine längerfristige oder wiederholte Verschiebung bringt hier enorm Unruhe und eine zu lange „Warmhalte- und Spannungsphase“ mit sich. Das Kampfrichterteam bestand leider ausschließlich aus TUBW-Kampfrichtern, dies ist im Poomsae- noch mehr als im Vollkontaktbereich schwierig und trug nicht eben zu einer fairen Bewertung bei. So drängte sich der Eindruck auf, dass einige lokale Sportler/innen, in den Jugendklassen deutlich höher bewertet wurden. Gerade bei einem so großen Turnier sollte man sich an die Standards halten und für ein international ausgeschriebenes Turnier Bundeskampfrichter (oder höher) aus verschiedenen Ländern einladen, damit die Neutralität an der Fläche zweifelsfrei sichergestellt ist. Grundsätzlich wäre dem Poomsaebereich zum ParkPokal auch mehr Potential zuzutrauen – schon allein aufgrund der internationalen Besetzung. Der Technikbreich ließe sich sicher auf 2-3 Flächen ausweiten – vorrausgesetzt der Rahmen und alle Begeitfaktoren stimmen.

Trotz der oben genannten Widrigkeiten, hat sich unser Poomsae Team tapfer geschlagen, auch wenn Anstrengung, Aufregung und andere Stressoren an einigen nagte und zu „mentalen Aussetzern“ führte. Hier die Ergebnisse aus dem Einzel- und Paarlauf in der Übersicht:

Jean Isserstedt 1. Platz Einzel / 2. Platz Paar
Helena Theis 5. Platz Einzel / 2. Platz Paar
Marvin Seidel 3. Platz Einzel / 2. Platz Paar
Josephine Seidel 3. Platz Einzel / 2. Platz Paar
Mylene Fuhrmann 8. Platz Einzel
Lisa Cürten 10. Platz Einzel
Jessy Wiedemann 3. Platz Einzel
Ellinor Schlesier 7. Platz Einzel

 

Allen Sportlern für ihren Einsatz und die insgesamt guten Ergebnisse herzlichen Glückwunsch. Einzelne Sportler haben sich (unabhängig der Platzierung) deutlich verbessern können – wie sagt man so schön: „Der Weg ist das Ziel!“

Zusätzlich zur Bildergalerie hier noch ein schöner Videoclip vom Vollkontakt beim Parktpokal

 

 

Text und Bilder: Stev Brauner