International Masters NRW

Zum ersten Bundesranglistenturnier nach der Sommerpause machten wir uns auf den Weg nach Bonn. In der dortigen Hardtberg-Halle fand das diesjährige International Masters NRW statt. War die Beteiligung im letzten Jahr schon recht ordentlich, so konnte in diesem Jahr ein weiterer Zuwachs in der Teilnehmerzahl verzeichnet werden. Über 600 Sportler aus ganz Europa waren gemeldet. Eine weitere Besonderheit war, dass die Türkei dieses Turnier für ihre Sportler im Jugendbereich als Qualifikationsturnier für die Jugendeuropameisterschaft festgelegt hatte. So waren in den Jugendklassen jeweils 2 Sportler des Türkischen Nationalteams am Start. Dies war dem Niveau natürlich sehr zuträglich.

Für unsere Bundeskaderathletin war es die erste Leistungsabfrage für die kommenden internationalen Qualifikationsturniere. Gekämpft wurde mit den elektronischen Westen und Kopfschützer der Marke Daedo. Bevor es jedoch für Jasmin auf der Kampffläche zur Sache gehen sollte, durfte ihr Bruder Rico ran. In der Klasse Kadetten -45kg bestritt er seinen Vorrundenkampf gegen einen belgischen Sportler. Es musste sich nun zeigen, ob das Training der letzten Monate ausreichend war, um auf diesem NiveauMasters-NRW mitzuhalten. Rico konnte den Kampf zunächst recht ausgeglichen gestalten, „kassierte“ aber nach einem Deckungsfehler einen Kopftreffer. Diesen Rückstand konnte er leider nicht mehr aufholen. Trotz des Ausscheidens war schon eine deutliche Leistungssteigerung zu verzeichnen, die für die kommenden Turniere hoffen lässt.

Nun durfte Jasmin zu ihrem ersten Kampf antreten. Die Gegnerin war Anna Reefman aus den Niederlanden. Bereits in Runde 1 stellte Jasmin klar, wer hier als Sieger die Fläche verlassen möchte. Sicher gestaltete sie ihren Kampf und hatte die Kontrahentin jederzeit unter Kontrolle. Folgerichtig siegte sie ungefährdet. Bereits im Viertelfinale kam es zu einem Duell, welches wir uns eigentlich für das Finale gewünscht hätten. Mit Isabel Beckstein stand ihr nun eine Sportkameradin aus dem Bundeskader gegenüber. Sie war in die Gewichtsklasse -52kg aufgerückt. Gegen die Kämpferin vom SV Nennslingen stand Jasmin schon mehrmals auf der Fläche, konnte bisher aber noch nie gewinnen. Entsprechend spannungsgeladen war dieser Kampf. Beide gingen hochkonzentriert „zu Werke“. Schöne, schnelle Angriffe und Konter führten zu den entsprechenden Punkten auf die Weste. Bis kurz vor Ende der dritten Runde führte Jasmin mit 4:3, doch Isabel schaffte noch den Ausgleich. So musste die Entscheidung in Runde 4, dem „Sudden Death“ fallen. Es gelang Jasmin, den entscheidenen Treffer zu setzen und erstmals als Siegerin aus diesem, immer fairen Duell hervorzugehen. Eine Platzierung war somit gesichert und es folgte nun das Halbfinale.

Mit Sefa Ceren KoyuNRW-Masters_2015 052ncu stand Jasmin hier die aktuelle Türkische Meisterin in dieser Klasse gegenüber. Da es für Koyuncu in diesem Halbfinale um einiges ging, sprach alles dafür, dass es ein hochklassiger Kampf werden sollte. Sehr motiviert und völlig unaufgeregt ging Jasmin in diese Begegnung, lag jedoch nach Runde 1 noch 2:3 zurück. Ab der zweiten Runde konnte sie sich immer besser auf die Gegnerin einstellen und ging mit einer 8:6 Führung in die 2 Pause. Mit weiteren, schönen Treffern konnte Jasmin den Kampf letztendlich überraschend sicher mit 16:6 Punkten gewinnen.NRW-Masters_2015 091

Im Finale wartete nun die 2. Türkische Nationalkämpferin, Abay Zehra. Da Jasmin die Kämpferin bei deren Halbfinale beobachtet hatte, stellte sie ihre Taktik im Kampfaufbau um. Dies sollte sich im Nachhinein als Fehler herausstellen, da die türkische Kämpferin zu viel Platz für ihre Angriffe hatte. So konnte sie sich Stück für Stück einen Vorsprung herausarbeiten, den sie sicher zu verteidigen wußte. Damit verlor Jasmin eher unglücklich das Finale mit 8:4 Punkten. Dennoch kein Grund zur Traurigkeit, denn mit der starken Leistung in 4 Kämpfen kann Jasmin ruhigen Gewissens in die direkte Vorbereitung auf die Serbia Open gehen, welche am 10. Oktober in Belgrad stattfinden wird.

R. Richter