Geschafft … Weidaer Sportlerin im DTU-Bundeskader!

Über 20 Jahre hat es gedauert und nun ist es also geschafft, eine Thüringer Taekwondo-Sportlerin wurde in den D/C Kader der Deutschen Taekwondo Union aufgenommen. Dass diese Sportlerin gerade aus unserem Verein kommt, macht uns besonders stolz. Um zu erfassen, was alles hinter diesem Erfolg steht, möchte ich kurz ein wenig zurückschauen. Es war 2010, als Jasmin Richter ihrem Trainer mitteilte, dass sie gern zur Deutschen Kadettenmeisterschaft im kommenden Jahr starten möchte. So wurde nun ein individueller Trainingsplan aufgestellt und die Intensität des Trainings erhöht. Am 27. Februar 2011 dann endlich die Teilnahme an der Meisterschaft in Ingolstadt. Deutsche Jugend AEs war die erste Teilnahme eines Weidaer Kämpfers an einer Deutschen Meisterschaft. Tatsächlich konnte Jasmin den ersten Kampf gewinnen, musste danach eine herbe Niederlage einstecken. Doch davon ließen sich Sportlerin und Coach nicht entmutigen. Trainingspläne wurden umgestellt, das Pensum erhöht und viele „Test-Turniere“ bestritten. Wieder im Februar, genauer am 26ten 2012, war es erneut soweit. Mit der Gewissheit, viel getan zu haben, ging Jasmin in ihre Kämpfe. Und tatsächlich schaffte sie es, den dritten Platz zu erkämpfen. Das war die erste Medaille bei einer DM für das Weidaer Taekwondo-Team. Jetzt wollte Jasmin natürlich noch mehr. Wieder setzte man sich hin, analysierte die Wettkämpfe, modifizierte die Trainingspläne und erhöhte wiederum das Trainingspensum. So trainierte Jasmin nun bis zu 5 mal in der Woche. Da es im Jahr 2013 noch möglich war, mit 14 Jahren sowohl in der Jugend A, als auch noch bei den Kadetten zu starten, hatten wir uns gleich beide Deutsche Meisterschaften vorgenommen. In Wilsdruff fand am 26.Januar die DEM Jugend A statt. Das Turnier war „nur“ zum Erfahrung sammeln und als Vorbereitung zur Kadetten DM gedacht, doch Jasmin wollte mehr. Und sie schaffte es dann auch! Mit der Bronzemedaille hatte nicht einmal ihr Trainer gerechnet. Doch die Kadettenmeisterschaft sollte alles in den Schatten stellen. Mit enormen Selbstvertrauen ging Jasmin in ihre Kämpfe und konnte bis in das Finale alle Deutsche Jugend A 2vorzeitig gewinnen. Dann das „Unfassbare“, angefeuert von den Ostthüringer Sportfreunden konnte sie tatsächlich triumphieren und den Meistertitel holen. Was für ein einmaliger Erfolg für das TKD in Weida und für allem auch Thüringen, denn Josephine Seidel aus Gera holte an dem Tag auch noch den Titel im Formenlauf! Es folgte nun die erste Teilnahme an einem Bundeskaderlehrgang in der Sportschule Hennef. Es sollte jedoch noch besser kommen. Relativ kurzfristig bekam Jasmin eine Einladung vom Bundestrainer-Jugend, Marco Scheiterbauer zur Teilnahme an den Rumi-Children Games in der Türkei. Bei ihrem ersten Einsatz im Dobok mit dem Bundesadler auf der Brust errang sie doch glatt die Goldmedaille. Aufgrund dieser Erfolge beschloss Jasmin mit ihrem Trainer, nun auch Turniere (A-Class) im Ausland zu besuchen. So startete sie bei der Austria Open, der Serbia und der Croatia Open. Dort präsentierte sie sich mit sehr guter Leistung und verpasste jeweils denkbar knapp den Einzug in das Halbfinale. Das Jahr 2014 sollte bis zum jetzigen Zeitpunkt ein sehr gutes werden. Nun in der Klasse Jugend A startend, konnte Jasmin bei der Deutschen Meisterschaft im Januar in Pforzheim wiederum die Bronzemedaille erkämpfen. Von 3 Bundesranglistenturnieren gewann sie 2 und belegte einmal den 2.Platz. Doch noch viel wichtiger waren ihre Leistungen auf dem internationalen Parkett bei den WTF-G1 Turnieren. Im Februar startete Jasmin bei der Trelleborg Open (hier wurde erstmals mit den elektronischen Kopfschützern gekämpft) und belegte einen sehr guten 5.Platz. Bereits im März folgte die Dutch Open in Eindhoven. Hier schaffte sie tatsächlich die erste Platzierung in der neuen Altersklasse. Den Einzug in das Finale verpasste sie leider ganz knapp. Bevor es nach Hamburg ging, holte sich Jasmin mal eben noch den 4. Thüringer Landesmeistertitel in Folge. Zur German Open bewies sie wiederum ihre gute sowie beständige Leistung und erkämpfte sich erneut den 3.Platz. Zum Ausklang des ersten Wettkampfhalbjahres ging es noch einmal nach Österreich zur Austria Open. Hier verpasste sie das Halbfinale um Haaresbreite, denn erst im Sudden Death musste sie sich geschlagen geben.   Ihre beständige LeistungBundesadler muss wohl dann auch ausschlaggebend dafür gewesen sein, dass sie im Juli vom Bundestrainer Marco Scheiterbauer die Mitteilung erhielt, dass sie nunmehr im D/C Kader der DTU aufgenommen sei. Was für ein riesen Erfolg und Lohn für das beinahe tägliche, harte Training!   Für einen solchen Erfolg sind immer mehrere Faktoren wichtig, die ich nicht unerwähnt lassen möchte. Neben dem talentierten und motivierten Sportler ist natürlich auch das trainingstechnische Know-how notwendig. Durch ständige Weiterbildung und die Erlangung des Trainer A-Scheins im Jahr 2010 konnte der TrelleborgTrainer die besten Voraussetzungen schaffen. Dazu kam noch die Anschaffung der Elektronischen Westen von Daedo im Jahr 2012, was nur durch die Ausreichung von Fördermitteln möglich war. Ebenso war der ständige Kontakt und Austausch mit unseren hochrangigen, mittlerweile International Referees Sebastian Winter und Stev Brauner immens wichtig, um aktuelle Regelwerksgegebenheiten unmittelbar in das Training einfließen zu lassen. Nicht zuletzt hat auch die Kooperation mit dem Taekwondo-Team vom TSV 1880 Gera-Zwötzen einen Anteil an diesem Erfolg. Denn ohne entsprechende Trainingspartner kommt selbst der talentierteste Kämpfer irgendwann nicht mehr weiter.   Noch einmal herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg und Dank an alle, die dazu beigetragen haben!

 René Richter