Deutsche Meisterschaft Jugend A 2015

Die Deutsche Taekwondo Union hat für das Jahr 2015 ihre Meisterschaften bzw. deren Austragung ein wenig umstrukturiert. So fand die diesjährige Jugendmeisterschaft zusammen mit der Seniorenmeisterschaft am 31.01./01.02. statt. Austragungsort war die „Schwalbe-Arena“ in Gummersbach. Während die Senioren am Sonntag um die Titel kämpften, war die Jugend bereits am Samstag dran.   DMA 1

Mit am Start natürlich auch unsere Sportlerin Jasmin Richter.

Wie üblich wurde die Waage und Registration am Vortag durchgeführt. Trotz relativ zeitigem Eintreffen dauerte es etwa 2 Stunden, bis alles erledigt war.

Der Turnierbeginn war auf 9.00 Uhr angesetzt, was aber „wie üblich“ nicht ganz eingehalten wurde. Leider waren die Poollisten zunächst nicht online, so dass wir uns überraschen lassen mussten. Wenigstens waren die Listen in der Halle gut zugänglich ausgehängt. Auch waren die sonstigen Platzverhältnisse sehr großzügig, gelegentlich wirkte es fast ein wenig leer in der Arena, trotz der knapp 200 Teilnehmer.

In Jasmins Gewichtsklasse -52 kg waren insgesamt 10 Sportlerinnen gemeldet. Neben Jasmin waren mit Ela Aydin (Bayern) und Jenny Richter (Hamburg) zwei weitere Sportlerinnen aus dem aktuellen Jugend-Bundeskader gemeldet. Aufgrund ihrer Position in der deutschen Rangliste wurde Jasmin gesetzt und hatte zunächst ein Freilos.DMA 2

Ihren ersten Kampf, das Viertelfinale hatte sie gegen Rajae Mali (NRW) zu bestreiten. Scheinbar ging Jasmin ein wenig zu locker in diesen Kampf, denn nach der ersten Runde lag sie zurück. In der Pause gab es folgerichtig ein paar klare Worte vom Coach. Dementsprechend zog Jasmin in Runde 2 das Tempo an, erzielte mehrere Kopftreffer und ging in Führung. Diese behauptete sie sicher und siegte mit 15:9 Punkten.

Das ausschließlich Bundeskampfrichter zum Einsatz kamen, war nicht automatisch ein Garant für Qualität. So wurde auf unserer Fläche unter anderem ein Videoreplay wegen eines Fauststoßes durchgeführt und vom Center-Referee eigenmächtig die Punktrichter zusammengerufen. Beides ist ein No-Go! Es bewies sich einmal mehr, dass auch für Kampfrichter viele qualitative Einsätze wichtig sind.

Doch nun weiter mit dem Halbfinale, welches Jasmin gegen Lorina Faust, ebenfalls aus NRW zu bestreiten hatte. Hier ging Jasmin gleich hochkonzentriert zur Sache und ließ „nichts anbrennen“. Diesen Kampf hatte sie jederzeit unter Kontrolle. Entsprechend sicher siegte sie vorzeitig mit 18:2 Punkten. Da auch Ela Aydin ihre Vorkämpfe gewann, kam es zum erwarteten Finale der Favoritinnen.

Einigermaßen nervös ging Jasmin in die Begegnung. Zunächst fand sie nicht so recht in den Kampf und ihre bayrische Kontrahentin konnte eine kleine Unachtsamkeit von Jasmin zu einem leichten Kopftreffer nutzen und in Führung gehen. Diese Führung konnte sie zwischenzeitlich sogar auf 8:3 ausbauen. Als Aydin in der letzten Runde den Sieg schon sicher glaubte, setzte Jasmin die Anweisungen ihres Coaches 1:1 um und drehte noch einmal richtig auf. Punkt um Punkt kämpfte sie sich heran. Leider wurde diese tolle Aufholjagd nicht belohnt und Jasmin verlor denkbar knapp mit 11:10 Punkten. Mit dem hochklassigen Kampf und dem Deutschen Vizemeistertitel kann sie dennoch sehr zufrieden sein, da die Saison 2015 ja erst beginnt.

R. Richter