Bundesversammlung Deutsche Taekwondo Jugend

Am ersten März-Wochenende tagte die Bundesversammlung der Deutschen Taekwondo Jugend in Frankfurt am Main. Die Beteiligung seitens der Landesverbände hielt sich in Grenzen, nicht aber die Bedeutung der in der Arbeitsberatung disku-tierten Themen sowie die am Folgetag in der Bundesver-sammlung getroffenen Entscheidungen.

So wird im Schulsportbereich ab 2013 die an die DTU-Datenbank angebundene Memberchipcard für Schulsport-lehrer eingeführt. Sie dient zum einen als Identitäts- und Lizenznachweis als auch zur Eintragung von Weiterbildungen (welche u.a. im Rahmen der Bundesbreitensportlehrgänge angeboten werden). Parallel dazu gibt es weiterhin das Abschlusszertifikat, jetzt im neuen DTUJ-Design. Ebenfalls neu: ab 2013 gibt es zur Ausbildung gleich einen Taekwondo-Lehrer Dobok dazu. Im Sommer wird in Wiesbaden eine komplette Schulsportstunde inklusive der dazugehörigen Prüfung verfilmt. Dieses neue Lehr-und Anschauungsmaterial wird es nicht mehr wie gewohnt auf DVD geben, sondern ab Jahresmitte wird alles auf einem eigenen YouTube-Channel online verfügbar sein. Zeitgleich zum Filmprojekt trifft sich in Frankfurt eine Arbeitsgruppe, welche unter Führung der Sächsischen Sportjugend ein inhaltliches Konzept zu den ab 2014 geplanten Bundesjugendspielen erarbeitet. Basis hierfür

bildet der in Sachsen konzipierte und seit zwei Jahren erfolgreich erprobte Vielseitigkeitswettbewerb „Lipisade“. Zurück zum Schulsport: Hier wurde in der Aus- und Weiterbildung früher bereits eine Dezentralisierung gefordert. In diesem Jahr soll durch die spezielle Schulung regionaler Multiplika-toren (Norden, Süden, Westen, Osten) dies nun umgesetzt werden. Auch das Referententeam erweitert werden, auch und gerade in Hinblick auf spezialisierte Themen für Weiterbildungen. Im Jahr 2014 soll erneut der Deutsche Schulsportpreis Taekwondo vergeben werden. Die Zeremonie soll diesmal im Kulturzentrum der Koreanischen Botschaft in Berlin vorgenommen werden.

Eine weitere wegweisende Entscheidung betrifft unser Sorgenkind „Deutschlandpokal“ – trotz mehr-facher Anpassungen, ist es uns letztlich nicht gelungen hier dauerhaft ein attraktives Turnier zu etablieren. Die steigenden Kosten waren ebenfalls nur noch schwer zu rechtfertigen. Nachdem eine Weiterführung bereits in den letzten beiden Jahren ernsthaft zur Debatte stand, wurde 2013 nun die endgültige Entscheidung getroffen, sich sowohl von der inhaltlichen Konzeption als auch vom Namen selbst zu verabschieden. Was jedoch bleibt ist der Fokus auf den Bereich Technik. Ein interessanter Vorschlag wurde durch den DTU-Vizepräsidenten Technik Manuel Kolb an die Sportjugend herangetragen, verbunden mit der Bitte, diesen doch in der Bundesversammlung zu diskutieren. Haben wir natürlich gemacht und befanden ihn letztlich für gut. Zur direkten Nachwuchsförderung soll ab 2014 eine eigene Deutsche Meisterschaft für Schülergrade im Kinder- und Jugendbereich ausgerichtet werden. Geplant ist eine 2tägige Veranstaltung: beginnend mit der Deutschen Jugendmeisterschaft (DJM) am Samstag an welche sich dann – so die Planung – am Sonntag die Deutschen Teammeisterschaft (DTM) nahtlos anschließen könnte. Derzeit laufen hierzu noch die

Gespräche mit der DTU bzw. dem zuständigen Vizepräsidenten über die inhaltlich-organisatorische Ausgestaltung, den strukturellen Rahmen und natürlich die Finanzierung. Die Sportjugend ist aber zuversichtlich, hier ein Projekt aus der Taufe zu heben, welches (obgleich tendenziell eher dem Leistungssportbereich zuzuordnen) sich hervorragend in das Leitbild der Sportjugend einfügt: Die Förderung des Kinder- und Jugendnachwuchses, vor allem an der breiten Basis (nachzulesen unter: www.dtu.de -> Jugend -> Leitbild). Was ist mit 2013? Hier werden wir nach derzeitigem Planungsstand mit der erstmaligen Ausrichtung der „Deutschen Team Meisterschaft – Technik“ in NRW einen geeigneten Übergang schaffen. Vollkontakt wird hier mit Teamfight als Einladungsdisziplin für „Hingucker“ sorgen.

Auch das Thema Öffentlichkeitsarbeit steht schon fast Traditionsgemäß auf der Tagesordnung. Ende 2012 ist die Website der Sportjugend auf die DTU-Website dtu.de umgezogen und wird derzeit step-by-step ausgebaut und erweitert. Die bisherige Jugend-Website dtujugend.de wird im Jahresverlauf abgeschaltet, der Domainname aber als Weiterleitung erhalten. Neu hinzugekommen ist 2012 ein eigener Facebook-Auftritt, welcher zunehmend an Wichtigkeit gewinnen soll und an dem Personen aus den Sportjugenden direkt mitarbeiten. Zuspruch fand auch der Vorschlag aus Sachsen, monatlich jeweils eine andere Ländersportjugend in der TA vorzustellen. Im Jahresverlauf soll ein eigener und frei nutzbarer YouTube-Channel zu verschiedenen Themenfeldern eingerichtet werden. Auch die Präsentation auf Europas größter Jugendmesse „YOU“ in Berlin soll mit finanzkräftiger Unterstützung der Koreanischen Botschaft fortgesetzt werden. Die Sportjugend will hier und bei ähnlichen Großveranstaltungen noch offensiver werben. 2013 soll daher die Frage geeigneter Werbe-mittel endlich angegangen werden. So soll auch für den Schulsport ein Flyer oder kleine Broschüre als Argumentationshilfe gegenüber Eltern, Schulen oder behördlichen Stellen entstehen.

Für 2014 ist überdies ein Jugendaustausch in Korea geplant. Präsident Park hat nach Gesprächen mit der Sportjugend den Kontakt zu Partnern in Korea vermittelt. Derzeit läuft testweise eine erste Anfrage an die dsj bzw. das Bundesfamilien-ministerium hinsichtlich einer höheren vierstelligen Projektförderung mit Mitteln aus dem Kinder und Jugendplan des Bundes (KJP). Die 20köpfige Delegation aus dem gesamten Bundesgebiet, richtet sich dabei bewusst an Jugendliche ohne leistungssportlichen Hintergrund – vorrangiges Ziel ist dabei entsprechend unserem Leitbild und den Fördergrundsätzen, der interkulturelle Austausch.

Bericht/Bild: Stev Brauner

Der vollständige Artikel inkl. Bildmaterial ist auch als pdf-Version verfügbar: Bericht_BundesversammlungDTUJ2013