BRLT-Technik-Nord: Team Thüringen on tour…

Mit dem Technik-Ranglistenturnier-Nord stand für 2013 ein letztes großes Turnier im Technikkalender. Gleichzeitig war es der erste gemeinsame Start als „Landeskader  Technik Thüringen“. Die Klassen, waren trotz Abwesenheit der deutschen Technik-Elite (z.T. noch zur WM), sehr gut und stark besetzt.

So vor allem die Klasse von Josi und Ellinor mit 25 Startern. Hier musste daher auch eine Vorrunde gelaufen werden – Poomsae  Nr.5 („Oh-Jang“) war hier gefordert. Bis etwa zur Poolmitte führte Ellinor das Feld leistungsmäßig an und platzierte sich dann immerhin an vierter Stelle des mit 25 Startern besetzten Pools (Josi kurz dahinter). Für Beide war somit der Einzug ins Halbfinale geglückt, denn nur die besten 50%  Läufer kommen nach aktueller Regelung der WOP weiter. Im Halbfinale war dann die Poomsae Nr.8 („Pal-Jang“) zu laufen – leider nicht die beste Wahl für Elli. Sie verpasste mit 0,2 Punkten Rückstand um Haaresbreite den Einzug  ins große Finale, welches nur den besten acht Teilnehmern vorbehalten ist. Josi lag die Form deutlich besser, sie schaffte knapp den Finaleinzug. Dort lieferte sie eine weitgehend fehlerfreie und gute Präsentation der beiden geforderten Finalformen Nr.6 („Yuk-Jang“) und Nr.9 („Koryo“) ab und platzierte sich dann auf einem sehr guten 5. Platz (leider ganz knapp am Edelmetall für den 4.Platz vorbei).

Marvin und Helena starteten jeweils bereits im Halbfinale, in ebenfalls leistungsstark besetzten Klassen mit jeweils 14 bzw. 17 Startern und platzierten sich im Mittel- bzw. hinterem Mittelfeld. Trotz guter und zumeist fehlerfreier Technik, reichte hier angesichts der Konkurrenz die Präsentation nicht ganz zum weiterkommen – letztlich entscheiden hier nur Zehntel. Gerade Helena hätte im Finale eine ihrer Paradeformen, die Nr.10 („Kumgang“) präsentieren können – eine allgemein aufgrund ihrer Fehleranfälligkeit sonst höchst unbeliebte Form. Marvin hatte mit einer zu hohen Grundspannung zu kämpfen.

Interessanter Nebenaspekt: Ein Großteil der Teilnehmer (egal welcher Altersklasse) starteten zu dieser Meisterschaft bereits im „internationalen Dobok“, denkbar das dies durchaus auch leichte Vorteile brachte.

Noch auf der Rückreise fand die genaue Fehleranalyse per Video durch das Team selbst statt. Pro Sportler rund 45 Minuten und bis zu 1,5 Seiten Text, welcher akribisch auch die geringsten Fehler auflistete. Trotz des hierfür kritischen Blicks war die Stimmung dennoch sehr gut, so dass auch gleich der Bericht entstand. Aufgrund von Uneinigkeiten darüber, wie man einen Bericht beginnen sollte – hier scheint es wohl verschiedenen „Schulmeinungen“ zu geben – folgten wir einer kreativen Eingebung, diesen einfach mal in Vers form zu verfassen. Hier das Ergebnis:

PresseAzg.Rbg.

Die Fahrt war lang, das Wetter war schei**,
so begaben wir uns am 08.11.13 auf die Reise.

Nach einer langen Fahrt mit Spaß und Witz,
sind wir schnell zu Mc Donalds geflitzt.

Nicht mehr hungrig und gut motiviert,
haben wir sogar den eigenwilligen Rhythmus der Form kapiert.

Die abendliche Videoanalyse war ganz nett,
doch dann fielen wir auch schon tot müde in’s Bett.

Nach dem Frühstück war die Aufregung schon groß,
„Wann geht es denn nun endlich los?“

Los,  ging es dann erst mal nicht sobald,
die Technik war wohl etwas alt.

Zuerst waren Elli und Josi am Start,
und die Konkurrenz war ziemlich hart.

Sie schlugen sich dann doch ganz wacker,
eine Belohnung für das ganze „Geracker“.

Elli die hielt sich am Anfang ziemlich gut,
doch dann im Halbfinale verließ sie bei der 8ten der Mut.

Josi schaffte den Sprung ins Finale,
Elli war leider knapp vorbei – „Wie schade!“

Marvin war als nächstes dran,
er glotzte deswegen ganz schön ran.

unter Spannung stand er wohl gar sehr,
leider war das keine Platzierung mehr.

Die Helli wollte nicht länger warten,
und sofort auf der Fläche starten.

Auf der Fläche verließ sie nicht der Mut,
aber auch hier waren die anderen Sportlerinnen ziemlich gut.

Zum Abschluss ein Foto gemeinsam,
bevor wir dann im Auto heim fahren.

Wir haben wieder viel gelernt,
vom großen Sieg sind wir hoffentlich nun nicht mehr weit entfernt.

 

 

Vers-Bericht von: Marvin (10.v.14), Ellinor(9.v.25), Josi(5.v.25) u. Helena (13.v.17)