33. Int. Creti Cup – BRLT

Zwar nicht der erste Termin, dafür aber das erste Turnier im neuen Jahr führte uns am 18./19. Januar nach Reutlingen in Baden-Württemberg. Mit dem Creti Cup hatten wir gleich einen sogenannten „scharfen Start“, da es sich um ein Bundesrang-listenturnier handelte. Da unsere Nachwuchs-Kämpfer auf einem solchen Turnier noch nicht starten dürfen, waren „nur“ 2 Sportler unserer Abteilung angemeldet. Beide hatten am Samstag zu kämpfen, so dass wir nur eine Übernachtung buchen mussten. Also machten sich am 17. Januar sechs Sportler unserer Abteilung auf den Weg ins reichlich vier Autofahrt-Stunden entfernte Reutlingen. Sebastian Winter und Stev Brauner bereicherten das Turnier als WTF-Kampfrichter, Rico und Jasmin Richter gingen als Kämpfer an den Start, René und Carmen Richter waren als Betreuer, bzw. Coach tätig. Gegen um 19:30 Uhr trafen wir an der HalleCreti Cup ein und konnten in aller Ruhe zur Waage gehen, denn es herrschte keinerlei Andrang, im Gegenteil, wir waren sofort an der Reihe. Alles passte, so dass wir umgehend zur Jugendherberge fahren konnten. Pünktlich ging es dann nach dem Abendbrot für die Kämpfer ins Bett, um für den darauffolgenden Wettkampftag viel Schlaf und Kraft zu sammeln. Da die Kämpfe erst 10:15 Uhr anfangen sollten, konnten wir noch schön gemütlich das leckere Frühstück genießen und anschließend gestärkt zur Halle fahren. Dort gab es für die Zuschauer nur eine begrenzte Zahl an Sitzplätzen auf der Tribüne, wodurch wir erst ein wenig suchen mussten, bis wir einen einigermaßen gemütlichen Platz gefunden hatten. Rico war schon sehr zeitig dran, er hatte den fünften Kampf auf Fläche 3 zu bestreiten. Im Übrigen war es sein erster Start in der Kadetten-Klasse. Da Ricos Gegner verletzungsbedingt aufgab, zog er sozusagen kampflos ins Halbfinale ein. Dort traf er auf einen Kämpfer vom TKD Özer. Dieser war etwas älter, größer und erfahrener als Rico. Davon ließ er sich aber nicht entmutigen, gab alles und versuchte immer wieder seinen Gegner zu treffen. Jedoch musste er sich am Ende mit 9:1 geschlagen geben. Dennoch bleibt ihm ja die Bronzemedaille. Ein gutes Ergebnis für den ersten Start in der neuen Altersklasse. Nach längerem Warten durfte dann endlich auch Jasmin auf die Fläche. Dort stand ihr eine Kämpferin aus der Schweiz gegenüber. Jasmin ließ nichts anbrennen, dominierte den Kampf mit einigen schönen Kopftreffern und siegte sogar vorzeitig mit 12:0 Punkten. Im Halbfinale hatte sie gegen eine Sportlerin aus Sachsen zu kämpfen. Jasmin machte es sich zunächst unnötig schwer und geriet sogar mit 0:1 in Rückstand. Doch noch vor der Pause ging sie mit 3:1 in Führung. Am Ende siegte sie klar mit 9:1 Punkten und zog ins Finale ein. Dort trat Jasmin gegen eine Kämpferin von der TG Allgäu an. Auch im Finale dominierte sie den Kampf und gewann verdient mit 9:0 Punkten. Als „Siegprämie“ gab es einen schönen Pokal und die ersten Ranglistenpunkte in der Jugend A. Die Bilanz der zwei Kämpfer: 1x Gold und 1x Bronze. Gegen 20.15 Uhr traten wir dann nach einem anstrengenden aber erfolgreichen Tag die Heimreise an.

Bild und Text: C. Richter