20 Jahre Taekwondo in Weida, …. und ganz vorn dabei

Endlich war es soweit, bei doch recht mildem Herbstwetter trafen sich sehr zahlreich die Weidaer Taekwondokas, deren Eltern sowie einige geladene Gäste am 20. September 2014 im Weidaer Jugendclub, um ein ganz besonderes Jubiläum zu begehen.

Auf 20 ereignisreiche „Taekwondo-Jahre“ können wir nun zurückblicken und mit Stolz darauf verweisen, dass unser Verein der Älteste innerhalb der TUT ist. Es gab zwar in Gera und Altenburg bereits ab 1992 TKD-Vereine, die aber fusioniert bzw. anderen Vereinen beigetreten sind, während unsere Sportler heute wie damals dem TuS Weida angehören.

Es war uns eine ganz besondere Freude, Ines Meyer, Ralf Groß sowie die „Chefs“ unserer befreundeten Vereine vom ASC Ronneburg und dem TSV 1880 Gera-Zwötzen begrüßen zu dürfen.

Doch schauen wir einmal kurz zurück. Anfang März des Jahres 1994 Weida 1war es, als der Geraer Trainer Ralf Groß in Weida zum Taekwondo Probetraining einlud. Der Zuspruch war groß, begünstigt noch davon, dass der Weidaer Karate-Verein sich gerade auflöste. Kurze Zeit nach diesem Training wurde im TuS Osterburg 90 Weida e.V. die Abteilung Taekwondo gegründet.

Das Training fand in der ersten Zeit nur einmal in der Woche statt und die erste Abteilungsleiterin war Ines Meyer. Ihr folgte 1995 Holger Zechel, der dieses Amt noch im selben Jahr an Stev Brauner übergab. Unsere sportlichen Aktivitäten in den ersten Jahren beschränkten sich auf das regelmäßige Training, die Gürtelprüfungen und die Teilnahme an regionalen Turnieren. Aufgrund der steigenden Mitgliederzahlen sowie der Altersstruktur ergab sich die Notwendigkeit, weitere Trainingseinheiten einzuführen, damit sowohl die Kinder als auch die Jugend/Erwachsenen entsprechend trainieren konnten. In der Folge kam es zu einem akuten Trainermangel, den wir nicht mit eigenen Sportlern kompensieren werden konnte.

Weida 3Der Geraer Verein Hwa-Rang Do half mit seinen Trainern aus, jedoch nur unter der Bedingung, dass die Weidaer Sportler dem Geraer Verein beitreten. Damit wir aber weiterhin die Weidaer Turnhallen nutzen konnten, mussten wir Mitglied des TuS Weida bleiben. So ergab sich im Jahr 1996 die ungewöhnliche Konstellation der Doppel-mitgliedschaft einer ganzen Abteilung. Diese, von einigen Spannungen gezeichnete Zweckgemeinschaft wurde im Jahr 2000 wieder gelöst.

Zwischenzeitlich hatte Carmen Richter die Leitung der Abteilung im Jahr 1999 von Stev übernommen. Auch hatten wir nun eigene Trainer und Kampfrichter, da sich viele interessierte Sportler fanden, die diese Ausbildung absolvierten und somit dafür sorgten, dass es auch sportlich voran ging. Das Hauptaugenmerk im Weida 6Wettkampfbereich sollte zukünftig auf dem Vollkontakt liegen. Unsere Sportler errangen viele Landesmeistertitel, manche, wie z.B. Johanna Dietrich, Johanna Köhler, Michael Winter und Sebastian Lüttig, um nur einige zu nennen, gleich mehrfach. Mit Eva-Maria Kurth, Johanna Köhler und Sebastian Lüttig schafften gleich 3 Sportler den Sprung in den Landeskader und waren nun auch außerhalb Thüringens erfolgreich. Leider fehlte zu dieser Zeit noch das trainingstechnische Know-How, um die Talente noch weiter nach „oben“ zu bringen.

Etwa ab dem Jahr 2006 lautete das Motto unserer Taekwondo-Abteilung: „Klasse statt Masse“. Die Trainer und Kampfrichter bildeten sich weiter, um ein neues Niveau zu erreichen. Die hohen Ansprüche sollten Erfolg haben. So erlangte unser Trainer René Richter als erster und bislang einziger Thüringer Taekwondoka die Trainer A-Lizenz der Deutschen Taekwondo Union. Unsere Sportler Stev Brauner und Sebastian Winter sind mittlerweile die ersten und einzigen Thüringer Kampfrichter mit einer International Referee Lizenz. Dass unsere Kämpferin Jasmin Richter (mehrfache Thüringer Landesmeisterin, Deutsche Meisterin) aktuell in den Jugend-Bundeskader der DTU berufen wurde, macht uns besonders stolz, denn auch das hat kein Thüringer Taekwondoka vor ihr geschafft!

Durch das Engagement unserer Mitglieder und der Eltern, war es unserer Abteilung möglich, auch als Ausrichter zahlreicher Veranstaltungen in Erscheinung zu treten. So richteten wir unter anderem für den Thüringer Verband 13 Turniere und 6 Danprüfungen aus. Natürlich sorgten wir mit der Ausrichtung von 14 TKD-Lehrgängen auch dafür, dass es immer wieder einige neue sportliche Anregungen für das heimische Training gab. So richteten wir zu unserem 10jährigen Jubiläum im Jahr 2004 einen Lehrgang mit Siegfried Lory

Weida 4

aus, der so gut ankam, dass eine Fortsetzung gewünscht wurde. Es entstand der Weidaer Budolehrgang, der seitdem jährlich stattfindet. Ab dem Jahr 2007 gehört Bundestrainer Georg Streif zum festen Referententeam und es entwickelte sich eine sehr gute, angenehme Zusammenarbeit.

Weiterhin durften wir beide Bundesdanprüfungen (2008 / 2012) ausrichten, die in Thüringen stattfanden. Zweifelsohne war die BDP 2012 ein besonderes Highlight in unserer Vereinsgeschichte. Viele namhafte TKD-Sportler wollten ihre Prüfung ablegen, Heinz Gruber erreichte den 9.Dan, das MDR-Fernsehen berichtete und unser Trainer René Richter bestand als erster Thüringer die Prüfung zum 5.Dan.

Seit dem Bestehen unserer Abteilung konnten 13 Sportler einen Dangrad erreichen. Mit Carmen Richter, Johanna Dietrich, Susann Spalek, Uwe Dietrich (alle 1.Dan), Jasmin Richter, Sebastian Lüttig (beide 2.Dan), Stev Brauner, Sebastian Winter (jeweils 4.Dan) und René Richter (5.Dan) sind 9 davon unserer Abteilung bis heute treu geblieben.

Treu bleiben war auch das Motto für Carmen Richter, Thomas Plöttner und René Richter, denn diese Drei sind seit der Gründung ununterbrochen Mitglied unserer Abteilung.

Seit dem Bestehen unserer Taekwondo-Abteilung waren über 150 Sportler Mitglied im Verein. Heute hat unsere Abteilung 53 Mitglieder, wobei die größte Zahl eindeutig im Kinderbereich liegt. Da sind natürlich auch sportliche Talente dabei, die vielleicht in Jasmins

Weida 5

Fußstapfen treten werden.

Vom Ausflug in die Vereinsgeschichte nun wieder zurück zur Jubiläumsfeier. Pünktlich 16.00 Uhr ging es mit dem „Kaffee-Kränzchen“ los. Dank einiger fleißiger Eltern, die die vielen leckeren Kuchen gebacken hatten, durften sich alle am großen Kuchenbuffet bedienen.

Zwischendurch wurde eifrig in den zahlreichen Fotoalben geblättert, die alle Veranstaltungen unserer Abteilung seit der Gründung dokumentieren. Dann rief die Abteilungsleiterin alle zusammen, denn extra für das Jubiläum wurden T-Shirts gedruckt, die nun an die Mitglieder übergeben wurden. Natürlich war dies auch gleich die beste Gelegenheit für ein Gruppenfoto.

Dank des großzügigen Geländes um den Jugendclub hatten unsere Kinder viele Möglichkeiten, um sich auszutoben, was sie auch ausgiebig nutzten.

Mittlerweile duftete es lecker nach Thüringer Roster und Brädel, doch bevor das Abendbuffet mit vielen tollen Salaten eröffnet wurde, durften sich alle noch eine Powerpoint zur Geschichte der Abteilung anschauen, in deren Rahmen einige Sportler eine kleine Anerkennung für ihre Leistungen erhielten.

Weida 9 Während des Essens liefen dann noch einige Filme von den Aktivitäten unserer Sportler, die natürlich auch sehr interessiert verfolgt wurden. Alles in allem war es eine sehr schöne Veranstaltung sowohl für die Mitglieder als auch für die Eltern.

An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an die Eltern für die vielen Kuchen und Salate sowie an die Stadt Weida, die uns die Nutzung des Jugendclubs ermöglichte.

 

R. Richter